Windows 10: Probleme mit Apps beheben

In der nun schon ein 3/4-Jahr währenden Affäre mit Windows 10 haben sich schon einige Streitpunkte an die Oberfläche geschlagen. Doch besonders ein Problem scheint es besonders energisch immer wieder auf zahlreiche Systeme mit dem neuesten Microsoft-System abgesehen zu haben: Das App-Problem.

Annähernd die Hälfte aller problembehafteten Systeme, die bei mir bis jetzt vorsprechen durften, mussten die Diagnose „App-Problem“ über sich ergehen lassen. Dabei sind die Auswirkungen recht unterschiedlich. Teilweise lässt sich einfach nur der Edge-Browser oder Store nicht mehr öffnen, manchmal werden die Apps nur nach als @xxxxxx angezeigt und manchmal bleibt einfach nur alles hängen. Die Problemlösungen sind daher oftmals genauso vielseitig, wie die sichtbare Auswirkung, und daher oft nicht zielführend. Nach elendiger und tagelanger Suche werde ich daher die bei mir erfolgreichsten Varianten kurz aufzählen.


Aktuelle Treiber; Tuning- und AV-Programme deinstallieren

Besonders nach einem Upgrade sollten alle Treiber auf die aktuellste Version gebracht werden. Stehen für das Gerät keine W10-Treiber zur Verfügung, sollte zumindest eine Deinstallation aller Treiber versucht werden. Ebenfalls rät es sich, dringend nach Programmen wie „TuneUp“ oder „Ashampoo WinOptimizer“ (oder wie die auch alle heißen) Ausschau zu halten. Diese können besonders bei Upgrades große Probleme verursachen. Deshalb lohnt es sich auch im gleichen Atemzug das Anti-Viren-Programm zu entfernen. Sowohl Treiber als auch Tuning- und Anti-Viren-Programme klinken sich teilweise tief ins System ein und können dabei leicht Probleme verursachen. Daher jegliche Software dergleichen entfernen und nach einem Neustart das System auf Funktion prüfen. Bei Erfolg, alles wieder Schritt für Schritt aufspielen, um die Fehlerquelle zu finden.


Neues Profil anlegen

Unter Einstellungen -> Konten ein neues Profil erstellen und sich mit diesem anmelden. Funktionieren dort die Apps, ist das alte Profil beschädigt.  Dann hilft es nur, die Daten aus dem alten Profil (liegt unter „C:\Users“ bzw. C:\Benutzer“) in das neue zu kopieren und den Rest neu einzurichten.


Edge-Browser zurücksetzen

Oft macht der neue Edge-Browser Probleme. Die Behebung der Fehlfunktion ist dabei in aller Regel über folgende Vorgehensweise möglich: Zuerst folgenden Pfad aufrufen: „C:\Users\%username%\AppData\Local\Packages“. Anschließend muss der Ordner „Microsoft.MicrosoftEdge…“ gelöscht werden. Danach die PowerShell als Administrator öffnen und folgenden Befehl eingeben:

Get-AppXPackage -AllUsers -Name Microsoft.MicrosoftEdge | Foreach {Add-AppxPackage -DisableDevelopmentMode -Register „$($_.InstallLocation)\AppXManifest.xml“ -Verbose}


Apps neu registrieren

Sollten alle Apps Probleme bereiten, lassen sich diese über die PowerShell neu registrieren. Dafür muss man einfach nach „PowerShell“ suchen und diese dann über einen Rechtsklick „als Administrator starten“. Anschließend kann man über folgende Befehle die Apps für den aktuellen oder für alle Nutzer neu registrieren.

Für aktuellen Benutzer:

Get-AppXPackage | Foreach {Add-AppxPackage -DisableDevelopmentMode -Register „$($_.InstallLocation)\AppXManifest.xml“}

Für alle Benutzer:

Get-AppxPackage -AllUsers | Foreach {Add-AppxPackage -DisableDevelopmentMode -Register “$($_.InstallLocation)\AppXManifest.xml”}

Sollte es beim Ausführen des Befehls zu Problemen kommen (z.B. WriteError auf WindowsApps), dann versuchen beim versteckten Ordner „C:\Program Files\WindowsApps“ in den Sicherheitseinstellungen die Gruppe „Alle Anwedungspakete“ hinzuzufügen und dieser Vollzugriff zu geben. Sollte dies auch nicht klappen, dann mit dem finalen und ultimativen letzten Schritt fortfahren.


Neu-/Reparaturinstallation

Wenn du immer noch ließt, weil dein Problem nicht behoben ist, dann wird es Zeit, die Keule herauszuholen. Die sauberste Variante wäre jetzt eine komplette Neuinstallation. In einigen Fällen ist dies allerdings nicht möglich. Eine normale Reparaturinstallation (bzw. Inplace Upgrade) behebt allerdings KEINE App-Probleme. Warum? Viele Apps sind unter „C:\Program Files\WindowsApps“ gespeichert und werden bei einem Upgrade interessanterweise nicht überschreiben. Das heißt wiederum, dass nach einem Upgrade der gleiche defekte Zauber das System in Mitleidenschaft zieht, wie davor. Kurzum, ein Upgrade wäre ohne Vorbereitung Zeitverschwendung. Daher vor Beginn jeglichen Inhalt aus dem Ordner „C:\Program Files\WindowsApps“ löschen (vorher Besitz übernehmen und Rechte anpassen), nur ein „Deleted“-Ordner bleibt in aller Regel übrig. Anschließend das Upgrade starten und danach sollte das System wieder wie gewünscht funktionieren, bis zum nächsten Problem…


Hinweis: Versucht es erst gar nicht mit klassischen Raparaturmethoden wie chkdsk oder sfc /scannow. Diese haben bis jetzt bei App-Problemen nie zum Erfolg geführt und nur jede Menge Zeit gekostet.

Kommentar verfassen