Schattenkopien bei Windows Server 2008 R2 aktivieren

Die Schattenkopien können vor allem dann nützlich sein, wenn man im Fehlerfall auf möglichst junge Dateirevisionen zurückgreifen möchte, um möglichst wenig Arbeit nachholen zu müssen. Statt nur auf ein tägliches Backup zurückzugreifen kann man durch Schattenkopien z.B. in einem stündlichen Erfassungsmodus den eventuellen Schaden wesentlich reduzieren.

Bei Schattenkopien wird grundsätzlich ein Abbild der entsprechenden Partition generiert. Werden z.B. an einer Datei stündlich Änderungen vorgenommen, kann man jede einzelne Dateiversion für einen bestimmten Zeitraum wiederherstellen. Wie lange eine Wiederherstellung zurückgreifen kann hängt dabei vom maximal zugewiesenen Speicherplatz für die Schattenkopien ab. Zur Einrichtung:

1. Die „Computerverwaltung“ öffnen und Rechtsklick auf „Freigegebene Ordner“
2. „Alle Aufgaben“ auswählen und anschließend „Schattenkopien konfigurieren“ anwählen
3. Gewünschte Partition auswählen und auf „Aktivieren“ klicken
4. Bei Bedarf „Einstellungen…“ aufrufen und einen Zeitplan zur Erstellung der Snapshots konfigurieren und/oder das Speicherlimit anpassen

Kommentar verfassen