“System Thread Exception Not Handled” nach Upgrade auf Windows 10

Nach einem Upgrade auf Windows 10 kann es hin und wieder zur einem derartigen Bluescreen kommen. Nicht gerade selten liegt der Fehlerteufel in den Treibern. Doch wenn schon gar nichts mehr hochfahren möchte, hilft auch diese Erkenntnis nicht mehr weiter. Sollte sich euer PC also in einer Dauerschleife befinden, dann probiert zunächst folgende Schritte aus:

1. Nach einigen Startfehlversuchen bietet euch Windows 10 Wiederherstellungsoptionen an. Hier auf „Problembehandlung“ und anschließend auf „Erweiterte Optionen“ klicken, um schließlich zur „Eingabeaufforderung“ zu gelangen.
2. Setzt in dem neuen Fenster folgendes Kommando ab: sfc /scannow /offbootdir=c:\ /offwindir=c:\windows
3. Wenn die Suche nach beschädigten Systemdateien abgeschlossen ist, lasst ihr noch folgendes Kommando folgen: bcdedit /set {default} bootmenupolicy legacy
4. Zum Abschluss den Rechner neu starten

Mit dem letzten Kommando haben wir den PC in einen Start mit nur grundlegenden Funktionen versetzt und können uns somit an die Treiber wagen. Besonders ach einem Upgrade auf Windows 10 sollte hier gehandelt werden. Wichtig sind dabei Chipsatz-, Grafikkarten- und Netzwerktreiber. Diese verursachen in den meisten Fällen Probleme und sollten daher als erstes betrachtet werden. Sollten nach einer Aktualisierung dieser Treiber immer noch Probleme auftreten, empfiehlt es sich, die restlichen Komponenten Schritt für Schritt durchzugehen.

Zur Aktualisierung der Treiber empfehlen wir den direkten Besuch der Herstellerseite. Habt ihr also ein ASUS-Notebook, fällt eure Wahl auf www.asus.de. Bei dedizierten Grafikkarten bleibt die Auswahl übersichtlich mit www.nvidia.de oder www.amd.de. Holt euch auf den entsprechenden Seiten die passenden Treiberdateien und führt das heruntergeladene Setup aus. Nach einem Neustart sollten etwaige Probleme gelöst sein.

Nur für erfahrene Anwender:
Sollte der PC weiterhin nicht hochfahren, kann man in aller Regel auf dem BSOD erkennen, um welche Treiberdatei (.sys) es sich handelt. Anschließend kann man über den oben genannten Weg in die Eingabeaufforderung gelangen und folgende Kommandos absetzen:

1. C:
2. cd Windows\System32\drivers
3. ren DATEINAME.sys DATEINAME.old
4. Neustart

„DATEINAME“ muss dabei um die entsprechende, fehlerverursachende Dateibezeichnung ersetzt werden. Dadurch, dass die Treiberdatei umbenannt wurde, sollte der PC nun wieder starten.

Kommentar verfassen