Erste Einblicke Pokemon Go

Nachdem Pokemon Go nun seit einigen Tagen inoffiziell in Deutschland verfügbar ist konnten wir erste Eindrücke sammeln.

Nachdem Pokemon Go nun seit einigen Tagen inoffiziell in Deutschland verfügbar ist konnten wir erste Eindrücke sammeln.

Wer sich selbst ein Bild von Pokemon Go machen möchte kann die APK beispielsweise über Chip herunter laden und auf dem Android Handy installieren. Dazu muss allerdings die Option Installation von Unbekannte Quellen zulassen aktiviert sein.

Was kann Pokemon Go? Wer Ingress kennt, dem sollte das Spielprinzip bekannt sein. Ihr startet eure mobilen Daten und das GPS und lauft in der realen Welt umher, auf der Suche nach speziellen Orten. Bei Pokemon Go sind dies Pokéstops, Arenen und natürlich Pokemon.

Die Grundidee ist eine sehr schöne für alle, welche mit den kleinen Monstern aufgewachsen sind und sollte auch einmal getestet werden. Leider ist der Akkuverbrauch durch mobile Daten und GPS enorm Hoch (Ingress Spieler kennen das Problem)

Pokestops und Arenen sind in in Städten gut vorhanden (nicht zu viel, nicht zu wenig) in Ländlichen Regionen sieht es da anders aus, hier können schon ein zwei Kilometer oder mehr zwischen Punkten liegen. Auch Pokemon sind hier sehr rar gesät, ohne Rauch (lockt Pokemon an) konnte ich hier noch kein Pokemon finden, in der Stadt hingegen habe ich ca. alle 200 Meter ein Pokemon finden können.

Kämpfe zwischen „Trainern“ konnten leider noch keine getestet werden, genau wie Kämpfe in der Arena, da dies erst ab einem Trainer Level 5 möglich ist. Für einen Level-Aufstieg benötigt ihr EP, diese erhaltet ihr durch das fangen von Pokemon oder sammeln an Pokestops.

Wie Fängt man nun aber Pokemon? Ihr lauft mit gestarteter APP durch die Gegend und lauert auf plötzlich auf der Karte erscheinende Pokemon, diese wählt ihr mit Tippen auf das besagte Pokemon aus und geratet in das „Fag Menü“, hier gibt es leider keine wirklichen kämpfe um Pokemon zu schwächen wie man es aus allen bekanten Spielen kennt. Ihr könnt die Pokemon hier ausschließlich fangen, indem ihr euren Pokeball mittels wischen auf das besagte Pokemon werft.

Wofür der Pokestop? Hier können Objekte gewonnen werden wie Tränke oder Pokebälle, so könnt ihr viel Geld im Shop sparen.

Wie fangen wir

Fazit:

Wer in der Kindheit ein Fan der kleinen Monster war, sollte dieses Spiel einmal testen sobald es offiziell im Store erhältlich ist, leider stürzt es bei mir gelegentlich ab, beispielsweise wenn man in kurzer zeit zu viele Pokemon fängt.

Auch die Interaktion mit anderen Spielern kommt mir persönlich noch zu kurz, vielleicht wird dies mit der offiziellen Einführung der App noch anders. Auch die Tatsache, dass wilde Pokemon so rar sind und man nicht gegen sie kämpfen kann um die eigenen Pokemon zu stärken stört mich sehr.

Update 13.07.2016

Nun da wir Level 5 endlich erreicht haben, haben wir auch einmal die Arenakämpfe getestet und sind natürlich trotz überlegner Pokemon gescheitert ;-). Die Frage ist nur warum? Nun eine Möglichkeit wäre das veränderte Kampfsystem, die Kämpfe sind nicht wie gewohnt Runden basierend sondern in Echtzeit auch können keine Attacken ausgewählt werden, sondern ihr klickt stur auf das gegnerische Pokemon, mit wischen über euer eigenes, könnt ihr versuchen den Angriffen auszuweichen.

Ein weiterer Grund wäre, das wir den Kampf einfach zu spät gefunden haben (Asche auf das Haupt) wenn man zu Beginn in die vollkommen falsche Richtung schaut und wartet das es los geht, hat man schon die ersten beiden starken Pokemon verloren, bevor man überhaupt den Kampf wirklich beginnen kann.

Schaltet also vielleicht die Kamera für euren ersten Kampf aus um diese Probleme zu vermeiden.

Tipps nach dem K.O.

Sind eure Pokemon besiegt, heilen sie sich nicht selbst, ihr müsst sie mit Tränken und Belebern zurück ins Spiel holen. Was also tun wenn man keine Beleber mehr hat? Ein einfacher Trick ist euer Pokemon zu Entwickeln oder ein Power-Up zu verpassen. So bekommen sie 1, 2, KP und ihr könnt sie mit Tränken (welche am Pokestop auf jeden Fall erhältlich sind) wieder aufpäppeln.

Kommentar verfassen