Installation von Raspbian

Der Raspberry Pi ist ein stromsparender Mini Rechner der für Zahlreiche Funktionen genutzt werden kann. Er kann kann per HDMI an den TV angeschlossen werden um Internetinhalte zu erhalten, er kann Filme von einer NAS Streamen, er kann als NAS dienen oder auch mit ein paar separaten Boxen für Musik im Garten sorgen. Egal aus welchem Grund man sich für einen Pi entschieden hat, ohne das Betriebssystem ist er nur ein schöne Deko.

Der Raspberry Pi ist ein stromsparender Mini Rechner der für Zahlreiche Funktionen genutzt werden kann. Er kann kann per HDMI an den TV angeschlossen werden um Internetinhalte zu erhalten, er kann Filme von einer NAS Streamen, er kann als NAS dienen oder auch mit ein paar separaten Boxen für Musik im Garten sorgen. Egal aus welchem Grund man sich für einen Pi entschieden hat, ohne das Betriebssystem ist er nur ein schöne Deko. 

Wer sich wie ich das Komplettset von Reichelt bestellt hat [vc_button title=“Angebot“ target=“_self“ color=“blue“ size=“size_small“ href=“http://www.reichelt.de/?ARTICLE=140777&SID=10VCfltH8AAAIAACqlYFw421a405d3a23dd7eb66431ecd4e1f5a0″] bekommt schon eine SD Karte mit vorinstallierten System. Alle anderen müssen sich eine SD Karte zulegen und sich das Image von der Offiziellen Webseite Herunterladen: [vc_button title=“Download“ target=“_self“ color=“default“ size=“size_large“ href=“http://www.raspberrypi.org/downloads/“]

Ich empfehle den Download von Noobs, da hier auch die Setups von anderen Distributionen enthalten sind. Weiterhin benötigen wir SD-Formater: [vc_button title=“SD Formatter 4.0″ target=“_self“ color=“default“ href=“https://www.sdcard.org/downloads/formatter_4/“] da die normale Windows Formatierung nicht ausreichend ist. Formatiert jetzt mit diesem Tool eure SD-Karte und ist der Download abgeschlossen, so wird der Inhalt der Zip-Datei auf eine SD-Karte kopiert. Nun stecken wir die Karte in den Kartenleser unseres Pi’s und Verkabeln diesen. Die Stromversorgung sollte erst als letztes angeschlossen werden, da der Computer startet, sobald er Strom bekommt. Achtung: Solltet ihr einen aktiven USB HUB nutzen, so schließt auch diesen erst am ende an, da der der Raspberry auch über diesen startet.

Möglicherweise unterscheiden sich die Bezeichnungen oder Aufteilungen leicht zwischen Anleitung und eurer Version, dies kann durch verschiedene Versionsstände entstehen.

Nach dem Startvorgang wählen wir unsere Distribution aus und das System installiert sich von selbst (dies kann einige Zeit in Anspruch nehmen). Nach dem ersten Start des Systems, startet automatisch das Tool Raspi-Config. Solltet ihr das Programm beenden, ohne alle Einstellungen komplett abgeschlossen  zu haben, keine angst, öffnet dies einfach mit dem Befehl sudo raspi-config.

Wählt hier die zuerst die Option 4 Internationalisation Options um den Pi zu personalisieren. Wählt hier nun Option 3 Keyboard Layout. In den folgenden Fenstern empfehle ich diese Eisntellungen: Classmate PC -> other -> German -> German (ohne weitere Zusätze) -> diese Einstellung ist abhängig von eurer Tastatur, ihr müsst festlegen wo sich eure Alt Gr Taste befindet -> No compose key -> server schließen? -> no. Nun wählen wir wieder Option 4 und wählen Option 1 um die Sprachoptionen festzulegen. Wählt de_DE.UTF-8 UTF-8 mittels Pfeiltasten aus und markiert eure Auswahl mittels Leertaste. Navigiert nun mit der Tabulator Taste zur Bestätigung und drückt Enter. Im nächsten Fenster wählt ihr eure Standard Sprache aus. Empfohlen wird en_GB.UTF-8, für den Fall das einige Bereiche vielleicht nicht Fehlerfrei übersetzt wurden, ich habe mich aber trotzdem für die deutsche Auswahl entschieden. Bestätigt nun alles und ihr werdet wieder auf den Startbildschirm weitergeleitet. Hier wählt ihr nun Option 1 Expand Filesystem um sicher zu gehen, dass auch die gesamte SD-Karte für den Raspberry genutzt wird. Im nächsten Schritt ist es empfehlenswert über Option 2 Change User Password das Standardpasswort des Nutzers Pi von Raspberry auf ein individuelles Passwort zu ändern. Im letzten Schritt kann man noch Boot_behaviour wählen, damit der Pi immer in mit der Grafischen Benutzeroberfläche startet. Möchte man dies nicht, möchte man die grafische Oberfläche nur gelegentlich nutzen, lässt sich diese auch mit dem Befehl startx starten.

Euer System ist nun soweit konfiguriert, möchte man noch eine Internetverbindung herstellen gibt es 2 Möglichkeiten, entweder ihr habt Version B mit einer Netzwerkschnittstelle, dann müsst ihr nur ein Kabel spannen und es sollte alles funktionieren. Möchtet ihr gern eine WLAN Verbindung nutzen, so empfehle ich euch dieses Tutorial: Raspbian WLAN Konfiguration.

Habt ihr auch dies erfolgreich hinter euch gebracht, solltet ihr eurer System noch auf den aktuellen stand bringen, dazu wählt ihr noch die Befehle sudo apt-get update und  sudo apt-get upgrade

Euer System ist nun so weit einsatzbereit und lässt sich für verschiedene Einsätze Ausbauen.

Kommentar verfassen