Terrasse 2.0

Das letzte bisschen Sommer muss genutzt werden. Wir nutzen diese Zeit für eine Überarbeitung der Terrasse und dokumentieren das Projekt, damit andere aus meinen Fehlern lernen können.

In einem Garten gibt es immer etwas zutun, mal was neues und ein anderes mal müssen Dinge erneuert werden.

In meinem Fall musste die Terrasse erneuert werden, da es leider keine graden Flächen mehr gab. In diesem Beitrag dokumentiere ich diese ganze Sachedamit andere besser machen können, was ich an Fehlern gemacht habe/ oder auch noch mache.

Phase 1 – Der Urzustand

Die Terrasse besteht aus einer Fläche aus Natursteinen, leider haben sich in laufe der Zeit die Steinplatten gesenkt weswegen Tische und Stühle wackeln und wohl früher oder später brechen würden. Aus diesem Grund müssen die Natursteine weg und durch Pflaster ersetzt werden.

Phase 2 – Entfernen der Steine

Was benötigt man?

– Eine Hacke, Stange oder vergleichbares, um die fest getretenen Steine aus ihrem Bett zu hebeln.

– Eine Schubkarre und einen Sackkarren um die Steine zu transportieren

– Reichlich Zeit und Platz um die alten Steine auszulagern.

Nun ist zum Vorgehen nicht viel zu sagen. Die Steine mittels Hacke aus ihrem Bett heben und mit der Schubkarre  an einen freien Ort transportieren. Größere Steine sollten zu zweit oder mit dem Sackkarren bewegt werden und heben soll man aus Knien heraus…

Phase 3 – Vorbereitung des Bettes

Die zurück geblieben Klumpen aus Gras, Wurzeln und Erde müssen nun auch noch entfernt werden um das neue Bett vorzubereiten. Hier muss genug Erdreich entfernt werden für Frostschutz, Kies und die Pflastersteine. In meinem Fall waren dies 6 cm für die Pflastersteine und jeweils 10 cm für Kies und Frostschutz. Ist wie bei mir eine Tür an der zukünftigen Terrasse vorhanden, muss noch etwas mehr Erde entfernt werden, damit sich die Tür auch im Winter (wenn sich der Boden durch Frost etwas hebt) öffnen lässt. Für diese Arbeit muss eine Menge Zeit eingeplant werden ODER wie bei mir ein Bagger, welcher alles erledigt während man noch unterwegs ist …  Wichtig ist noch das ausgehobene Bett möglichst eben zu haben, damit die darüber liegenden Schichten ebenfalls gleichmäßig dick sind.  Um eine spätere Absenkung des Bodens zu verhindern, sollte auch die im Bett vorhandene Erde verdichtet werden.

Phase 4 – Auftragen des Frostschutzes

Viel ist nicht zum Frostschutz zu sagen. Er sollte gleichmäßig aufgetragen werden in einer etwa 10 cm dicken Schicht und im Nachgang ebenfalls verdichtet werden.

Phase 5 – Der Kies

Auch zum Kies ist nicht viel zu sagen. Wie auf dem Bild in Phase 4 zu sehen ist, ist schon ein kleiner Anfang getan. Der Kies sollte auch in einer etwa 10 cm dicken Schicht aufgetragen werden und mit einem Eisenrechen glatt gezogen werden. Fotos und weitere Informationen folgen, sobald der Schritt abgeschlossen ist.

Kommentar verfassen